Gewaltfrei! Der wahre Weg der Kampfkünste.


Der wahre Weg der Kampfkünste beinhaltet zahlreiche wesentliches Elemente der Persönlichkeitsförderung. Doch eines sticht heraus - ruhig zu werden und diese Ruhe in druckvollen Momenten auch aufrecht zu erhalten.

Die Kampfkünste schulen den Kampf - und doch, ein Kampfkünstler lernt zu kämpfen um nie kämpfen zu müssen. Was paradox klingt kann einfach erläutert werden;

Das Studium der Kampfkünste ist eine präventive Lebensweise!

Sobald wir über eine gewisse Zeit den Weg der Kampfkünste gegangen sind, prägt sich diese Lehre tief in unser Bewusstsein ein. Ein Kampfkünstler beruft sich in druckvollen Momenten auf die tiefen Erfahrungen des jahrelangen Trainings. Diese beinhalten insbesondere das Bewusstsein über die eigene mentale- und körperliche Stärke.

Der Kampfkünstler weiss sich zwar zu verteidigen, er wird diese Skills jedoch kaum wirklich anwenden können oder in einem Ernstfall unter Beweis stellen wollen.

Ich glaube, es gibt dazu drei Entwicklungsstufen auf dem Weg der Kampfkünste. Zumindest waren diese Stufen bei mir vorhanden und ich habe es ebenfalls bei anderen Kampfkünstlern beobachtet.

Step # 1

Der Schüler beginnt mit dem Training. Er oder sie ist fasziniert von der Vielfalt der Trainingsinhalte und möchte seine Freude überall und immer kundtun. Er oder sie übt fleissig und kommt schnell voran. Der Schüler in diesem Stadium weiss, dass der Kampf im Training dazugehört und lernt daran richtig Spass zu haben.

Eine echte Auseinandersetzung traut er oder sie sich dann aber doch noch nicht zu und hält sich aus einer Eskalation raus.

Step # 2

Der Schüler ist tief in der Materie der Kampfkunst und entdeckt laufend neue Seiten an sich und macht grosse Fortschritte in der kämpferischen Entwicklung. Das Gefühl kommt hoch, sich auch mal messen zu wollen. Er oder sie sucht gewissermassen den echten Kampf, wird ihn aber in den allermeisten Fällen nicht bekommen.

So entscheidet sich der Schüler an einem Turnier aktiv zu werden - er wird zum Kämpfer und wird auch so von Aussen erkannt.

Step # 3

Der Schüler entdeckt die Tiefe der Materie. Man könnte sagen, er blickt immer tiefer in den Hasenbau. Die Suche und Entwicklung ist also nicht mehr nur auf die körperliche- und mentale Entwicklung bedacht, sondern konzentriert sich auf das eigentliche Studium der Kampfkünste - nähmlich die innere Reifung!

Die geheimnisvolle Ruhe und Tiefgründigkeit eines Schülers in diesem Stadium wird von Aussen zwar wahrgenommen, kann aber nicht wirklich zugeordnet werden. Sprich, man erkennt nur bedingt den Kampfkünstler.

Ich behaupte, wenn also ein wahrer Kampfkünstler in einen Strassenkampf involviert wird, er den Kampf auch tatsächlich gesucht hat.

Eine Ausnahme bildet dabei die Notwehrhilfe. Jedoch ist auch dabei darauf zu achten, wie der Kampfküstler hilft - nähmlich deeskalierend und absorbierend. Er behält sein inneres Gleichgewicht und handelt verhältnismässig.

Gerne möchte ich mich mit Ihnen darüber unterhalten. Fragen Sie nach möglichen Terminen - 079 723 70 23

Dominik Riederer

Personalcoach

Aktuelle Einträge
Archiv

Copyright © 2020 Dominik Riederer