Gesichter der Gesellschaft. Film oder Realität?


fightclub; der Film-Klassiker mit geballten Fäusten und einer grossen Portion Echtheit. Fiktion oder Realität?

Der Film FIGHTCLUB behandelt ein Tabu-Thema unserer Gesellschaft. Der Film hinterfragt! Mit Echtheit und Provokation regt der Film zum nachdenken an und öffnet uns beim Hinsehen neue Türen zu unserem Bewusstsein. Schön finde ich, dass der Film den Zweikampf als Ausdrucksmedium zeigt.

Es geht nicht um den Sieg, sondern um den Kampf an sich.

Festgestellen durfte ich, dass nicht wenige Menschen auf der Suche nach echter Lebendigkeit sind. Sie finden genau diese Glücksmomente in der Kampfkunst oder dem Kampfsport.

Der Film provoziert, denn schlagen darf man ja nicht. Es ist in unserer Gesellschaft verpöhnt, Ärger und negativen Emotionen Ausdruck zu verleihen.

Ich bin als Jugendlicher nie irgendwo angeeckt. War stets bemüht, es mir und allen so angenehm wie möglich zu machen. War immer auf der Suche nach Harmonie; bis ich eines Tages herausfand, dass wahre Harmonie im eigenen Innern zu finden ist und erst dann nach aussen strahlen wird.

Emotionen brauchen den ehrlichen Ausdruck. Freude und Herzlichkeit zeigen wir ja auch, weshalb unterdrücken wir dann die negativen Emotionen und verstecken diese tief in uns?!

Irgendwann erscheinen diese Emotionen sowieso an der Oberfläche und brechen wie ein Schlag ins Gesicht hervor! In der Regel aber erst dann, wenn sie uns bereits an Körper, Geist und Seele Schaden zugefügt haben.

Brad Pitt und Edward Norton zeigen uns die Schattenseiten einer Gesellschaft, welche abgestumpft und von sich entfremdet lebt.

Hübsch brutal werfen sie mit Sprüchen um sich, und entfachen dabei ein Feuerwerk der Erkenntisse. Ich zumindest erkenne viele Parallelen zwischen der Fiktion im Film und meiner Wahrnehmung der Realität. Hierbei ein Auszug der geballten Worte, welche die Blogger von hafawo freundlicherweise zusammengetragen haben:

1. „The things you own end up owning you.“

„Die Dinge die du besitzt werden letztendlich dich besitzen.“

2. „You’re not your job. You’re not how much money you have in the bank. You’re not the car you drive. You’re not the contents of your wallet. You’re not your fucking khakis. You’re the all-singing, all-dancing crap of the world.“

„Du bist nicht deine Arbeit. Du bist nicht wieviel Geld du am Konto hast. Du bist nicht das Auto das du fährst. Du bist nicht der Inhalt deiner Geldbörse. Du bist nicht deine scheiß Cargohosen. Du bist der singende und tanzende Abschaum der Welt.“

3. „It’s only after we’ve lost everything that we’re free to do anything.“

„Erst nachdem wir alles verloren haben sind wir frei alles zu tun.“

4. „Reject the basic assumptions of civilization, especially the importance of material possessions.“

„Verdränge die Grundsätze der Menschheit, speziell die Wichtigkeit von materiellem Besitz.“

5. „Fuck off with your sofa units and string green stripe patterns, I say never be complete, I say stop being perfect, I say let…lets evolve, let the chips fall where they may.“

„Verpiss dich mit deinen grün gestreiften Sofa Sets, ich sage: sei nie vollständig, ich sage: hör auf perfekt zu sein, ich sage: entwickeln wir uns, lass die Dinge einfach laufen!“

6. „The liberator who destroyed my property has realigned my perceptions.“

„Der Erlöser der meinen Besitz zerstört hat, hat meine Wahrnehmung neu ausgerichtet.“

7. „Do you know what a duvet is? …It’s a blanket. Just a blanket. Now why do guys like you and me know what a duvet is? Is this essential to our survival, in the hunter-gatherer sense of the word? No. What are we then? …We are consumers. We’re the byproducts of a lifestyle obsession.“

„Weißt du was ein Duvet ist? …Es ist einfach eine Bettdecke. Eine einfache Bettdecke. OK, warum wissen Jungs wie du und ich was ein Duvet ist? Ist das wichtig für unser Überleben im Sinne der Welt von Jägern und Sammlern? Nein. Was sind wir dann? Wir sind Konsumenten. Wir sind ein Nebenprodukt der Livestyle Obsession.“

8. „Man, I see in fight club the strongest and smartest men who’ve ever lived. I see all this potential, and I see squandering. God damn it, an entire generation pumping gas, waiting tables; slaves with white collars. Advertising has us chasing cars and clothes, working jobs we hate so we can buy shit we don’t need.

„Mann, im Fight Club sehe ich die stärksten und klügsten Männer kämpfen, die jemals gelebt haben. Ich sehe all dieses Potential und ich sehe die Verschwendung. Verdammt, eine gesamte Generation zapft Benzin, räumt Tische ab oder sie sind Bürosklaven in Anzügen. Werbung macht uns heiß auf Autos und Klamotten, wir arbeiten in Jobs die wir hassen, nur damit wir Scheiße kaufen können die wir nicht brauchen.“

9. „What do you want? Wanna go back to the shit job, fucking condo world, watching sitcoms? Fuck you, I won’t do it.“

„Was willst du? Willst du zurück zu deinem scheiß Job, in deine scheiß Wohnung um Sitcoms zu glotzen? Fick dich, dass werde ich nicht tun.“

10. Talking about consumerism „We are all part of the same compost heap.“

Weil wir gerade von Konsumverhalten sprechen „Wir sind alle Teil vom selben Komposthaufen.“

11. „How embarrassing…a house full of condiments and no food.“ [A synecdoche for modern consumer driven life.]

„Wie peinlich…ein Haus voller Zutaten und kein Essen.“ [Eine Synekdoche für eine moderne, vom Verbrauch getriebene Gesellschaft]

12. Narrator, while looking at a Calvin Klein-esque ad on the bus „Is that what a real man is supposed to look like?“

Ansager während er auf eine im Stil von Calvin Klein gehaltene Anzeige am Bus schaut „Sollte so ein echter Mann aussehen?“

13. „Fuck what you know. You need to forget about what you know, that’s your problem. Forget about what you think you know about life, about friendship, and especially about you and me.“

„Scheiß auf das was du weißt. Du musst das, was du weißt vergessen, das ist dein Problem. Vergiss das, was du denkst über das Leben zu wissen, über die Freundschaft und ganz speziell über dich und mich.“

14. „Hitting bottom isn’t a weekend retreat. It’s not a goddamn seminar. Stop trying to control everything and just let go! LET GO!“

„Ganz unten zu sein ist kein Wochenendausflug. Kein gottverdammtes Seminar. Hör auf alles kontrollieren zu wollen und lass los! LASS LOS!“

15. „Without pain, without sacrifice, we would have nothing.“

„Ohne Schmerz, ohne Opfer, würden wir nichts haben.“

16. „Only after disaster can we be resurrected.“

„Nur eine Krise kann uns zu neuem Leben erwecken.“

17. „Guys, what would you wish you’d done before you died?“

„Jungs, welchen Wunsch würdet ihr euch vor eurem Tod erfüllt haben?“

18. After Raymond Hessel faces death but live „Tomorrow will be the most beautiful day of Raymond K. Hessel’s life. His breakfast will taste better than any meal you and I have ever tasted.“

Nachdem Raymund Hessel knapp dem Tod entronnen ist „Morgen wird der schönste Tag in Raymond K. Hessel’s Leben sein. Sein Frühstück wird besser schmecken als jede Mahlzeit die du und ich jemals zu uns genommen haben.“

19. Talking to himself about himself „Hey, you created me…take some responsibility!“

Spricht über sich selbst zu ihm selbst „Hey, du hast mich erschaffen…übernimm ein bisschen Verantwortung!“

20. [Talking about Fight Club] „And the eighth and final rule: if this is your first time at Fight Club, you have to fight.“

Spricht über den Fight Club „Und die achte und letzte Regel: wenn du das erste mal im Fight Club bist, musst du kämpfen.“

21. „God Damn! We just had a near-life experience, fellas.“ Suggesting that most experiences are, by nature, dead.

„Gott verdammt! Wir hätten fast gelebt, Jungs.“ Angenommen dass viele Erlebnisse eher wie der Tot sind

22. „Sticking feathers up your butt does not make you a chicken.“

„Sich Federn in den Arsch zu schieben macht dich zu keinem Huhn.“

23. „Time to stand up for what you believe in.“

„Zeit um für das an was du glaubst aufzustehen.“

24. „Get out of your apartment. Meet a member of the opposite sex. Stop the excessive shopping and masturbation. Quit your job. Start a fight. Prove you’re alive. If you don’t claim your humanity you will become a statistic. You have been warned.“

„Schwing deinen Arsch aus deinem Apartment. Triff dich mit einem Mitglied des anderen Geschlechtes. Hör auf damit so exzessive einzukaufen und zu masturbieren. Kündige deinen Job. Fang an zu kämpfen. Beweise das du am Leben bist. Wenn du deine Menschlichkeit nicht einforderst, wirst du als niemand sterben. Du wurdest gewarnt.“

25. „This is your life, and it’s ending one minute at a time.“

„Das ist dein Leben und es endet jede Minute aufs neue.“

Mit diesen geballten Aussagen wünsche ich nun zum Jahr 2017 alles Gute und zahlreiche neue Erkenntisse.

Vielleicht wäre anstelle dem Film Hilfe es weihnachtet sehr, der Film FIGHT CLUB der geeignetere Weihnachtsfilm.

Aktuelle Einträge
Archiv

Copyright © 2020 Dominik Riederer